Bu-Mei-Draht

alle News und Erlebnisse - damit Du nichts verpasst!


Bu-Mei-Draht 2020/2021



 Lagerdraht aus der Luzerner Zeitung aus unserem Sommerlager 2021 in Emmetten

Bild: "Die Sonnenuntergäng" Bu-Mei Adligenswil aus der Luzerner Zeitung

 

Beitrag vom 19.08.2021

 Mittlerweile haben wir die ganze Insel erkundet. Nach dem anfänglichen Stolz entbrennt ein Streit, welches der Länder am meisten Inselland entdeckt hat. In einer finalen Wasserschlacht (Schlammschlacht?) versuchen wir dies zu klären. Schlussendlich müssen wir aber doch zugeben, dass die zwei Lagerwochen ohne die anderen nur halb so lustig gewesen wären. Am Lagerfeuer durchleben wir noch einmal alles Erlebte und feiern in die letzte Lagernacht hinein.

 

Beitrag vom 18.08.2021

Panik! – Wir sind nicht allein auf unserer entdeckten Insel. Gestern Nacht wurden einige Leitpersonen aus ihren Betten gerissen und von Urbevölkerung in den düsteren Wald verschleppt, vom französischen Todesgott. Dieser hat eine Schwäche für prunkvolle Modeschauen. Der einzige Weg unsere letzte verschollene Leitperson aus dem Toten Reich zu befreien, ist ihn mit der perfekten Show zu überzeugen. Teppich ausrollen, Scheinwerfer an und Vorhang auf!

 

Beitrag vom 17.08.2021

Während der Disco gestern Abend feierten wir ordentlich und «shakten» unsere Booties. Plötzlich stellte das Küchenteam fest, dass die Insel-Monster unsere Speisekammer ausgeraubt haben. Das Leitungsteam hat vergebens die ganze Umgebung abgesucht und so gab es heute nur etwas Brot und Wasser zum Frühstück. Am Nachmittag gelang es uns dann doch noch die Essensvorräte zurück zu erkämpfen, doch die Monster prophezeien eine gruselige Nacht.

 

Beitrag vom 16.08.2021

Jetzt reicht es uns endgültig mit diesen komischen Tierwesen! Nachdem diese uns beim friedlichen Morgenessen störten und Konfibrote stahlen, schnappten wir unsere Ausrüstung und zähmten die bis anhin unbekannte Tierarten. Der strömenden Regen hielt uns nicht davon ab neue Gebiete mittels Völki zu bevölkern. Am späteren Abend haben wir unsere Freundschaft, zu den nun friedlichen Tieren durch eine Party besiegelt. Doch so ganz trauen wir ihnen doch nicht…

 

Beitrag vom 15.08.2021

Wir haben Gold entdeckt! Mit unserem neu geschürften Kapital können wir Zivilisation auf unsere wilde Insel bringen. Dies führte zu einem gewaltigen Konflikt zwischen unseren Entdeckernationen, jede wollte die grösste Stadt aufbauen. Minen wurden überfallen, Karawanen attackiert und Häuser wurden in den Boden gestampft. Aber am Schluss entstand eine Mega-Metropole, Neu-Visp. Zum Glück konnten wir uns am Abend bei einer Runde «Siedler von Catan» entspannen.

 

Beitrag vom 14.08.2021

Liebs Mami Als wir heute geweckt wurden wollte ich noch nicht aufstehen und habe mich in meinem Schlafsack verkrochen. Nach dem Zmorge haben wir so ein Schlegelispeli gemacht, bin nicht so drausgekommen, war aber trotzdem lustig. Am Abend sind die Leiter endlich wider aus der Quarantäne oder wie das heisst gekommen. Das Lager ist mega, wie das Wetter. Zum Glück sind wir nicht ins KALA den da hat es ja nur geregnet. schon wieder Nachtruhe, tschüs und bis bald

 

Beitrag vom 13.08.2021

Bei unseren Leitern wurde die Krankheit Diorus maximus festgestellt und sie wurden von unserem Ultimate-Turnier ausgeschlossen. Da wir eine Lebensmittelknappheit befürchten, haben wir am Nachmittag mithilfe eines Bändelispiels Mais angepflanzt. Daraus entstanden interessante Popcornkreationen. Unter der prallen Sonne poppten die Maiskörner beinahe von selbst auf! Nach der dringend nötigen Dusche verbesserten wir unsere Raumkenntnisse in totaler Dunkelheit.

 

Beitrag vom 12.08.2021

Die Händler, die uns beim Morgenessen besuchen, sahen verdächtig aus. War das etwa eine gestohlene Bu-Mei-Fahne in ihrem Wägeli? Da die «Händler» Geld von uns verlangten, um unsere Sachen zurückzubekommen, suchten wir alle unser Geld im Haus zusammen und erwarben damit Dynamit, um in Rohstoff-Minen zu gelangen und noch mehr Münzen herzustellen. Nach dem aufregenden Morgen nahmen wir den Rest des Tages gemütlicher und führten Broadway-würdige Theater auf.

 

Beitrag vom 11.08.2021

Wir haben immer gedacht, dass es gemütlich ist vom Regen geweckt zu werden. Wenn man unter freiem Himmel übernachtet hat anscheinend nicht. Gestärkt mit Nutellabroten machten wir uns auf den Rückweg ins Lagerhaus. Dank dem ganzen Sonnenschein beim Wandern ist auch das nasse Erwachen schnell vergessen. Am Abend liessen wir uns mit einem Wellnessprogramm verwöhnen. Durchmassiert und mit perfekter Maniküre schlummerten wir erschöpft ein.

 

Beitrag vom 10.08.2021

Am Morgen erwartete uns eine böse Überraschung. David ist weg! Auf einer Videoaufnahme sehen wir, wie er von einem Wuagadugu entführt wird. Da er der Einzige ist, der weiss wie man diese Tiere bändigt, müssen wir uns auf die Suche nach ihm machen. Nach einem langen Marsch fanden wir ihn. Den Rest des Abends liessen wir mit Lagerfeuer und Gesang ausklingen. Die Wuagadugus liessen sich anscheinend von unseren schrägen Tönen abschrecken und kamen nicht zurück

 

Beitrag vom 09.08.2021

Plötzliche Goldfunde in der Konfi brachte uns auf die Idee nach weiteren Vorkommen auf der Insel zu suchen. Leider wurde die Mine von Wesen bewacht, die sich nur mit Sugus beruhigen liessen. Zum Glück konnten diese auf der Piranha-Insel erkämpft werden. Das gesammelte Gold wurde gleich zu Schlüsselanhängern verarbeitet. Ausserdem haben wir herausgefunden, dass Bratwürste hier noch besser schmecken als Zuhause. Vielleicht liegt das auch an der Aussicht

 

Beitrag vom 08.08.2021

Die Feierlichkeiten zur Einweihung der neuen Weltkarte hatten gerade begonnen, als plötzlich eine Pilotin abstürzte und von einer unentdeckten Insel erzählte. So begann das Abenteuer der vier Entdeckernationen Spanien, Portugal, England und Frankreich. Nach einer wackligen Schifffahrt sind sie auf der Insel gestrandet und haben ihr Quartier dekoriert. Wir sind gespannt, was uns hier erwartet! PS: Kennt jemand ein Tier mit Krokodilschwanz und Kuhhörnern? 

                                                                                                                                                             Autor/innen: Scharleitung



 

Leitungsevent: Bu-Mei Hosen färben

Aus einem ursprünglichen "Bu-Mei-Hose-färben" des Leitungsteams wurde sehr schnell ein "Bode-färbe" und nach einer kurzen Shoppingtour verwandelte sich der Event in ein "Alles-Weisse-das-man-anziehen-kann-färben". Wir merkten ausserdem schon bald, dass es zu langweilig wurde, die Hosen nur im typischen Bu-Mei Orange zu färben. Deshalb entstanden auch einige regenbogenfarbene Kunstwerke. Alles in allem war der Leitungsevent ein voller Erfolg und nach diesem langen regnerischen Frühling sind nun alle wieder mit ausreichend farbiger Kleidung ausgestattet.

                                                                                                                                                                 Autorin: Livia Barmet



 

Letzter Scharanlass

Am letzten Scharanlass des Jahres wollten wir uns auf das kommende Sommerlager einstimmen. Dazu sollten sich alle Leitungspersonen passend zum diesjährigen Lagerthema verkleiden. Anscheinend hatte es da aber ein kleines Missverständnis gegeben. Und so ist es gekommen, dass am Samstag auf dem Pausenplatz unter anderem Superwoman, Rotkäppchen, ein Mafia Boss und eine Piratin miteinander stritten, was das bessere Lagerthema sei.

 

Bei Posten, passend zu all den verschiedenen Lagerthemen, konnten die Kinder ihre Fähigkeiten beweisen. Wer hätte gewusst, dass die alle so gute Boote bauen können und auch im Quidditch unschlagbar sind? So kann das nächste Lager ja nur ein Erfolg werden, egal was denn nun das Lagerthema sein wird.

 

Einen kleinen Hinweis haben wir am Ende aber doch noch erhalten: «Wer sucht, der findet». Vielleicht kommt ja jemand von euch auf die richtige Idee…

 

Wir wünschen euch auf jeden Fall ganz schöne Sommerferien und freuen uns auf das Lager!

Autorin: Lina Alfaré

 



 

Auf der Jagd nach der Goldrute

Letzten Samstag hat die ganze Schweiz das schöne Wetter beim Baden, Bräteln und Sünnelen genossen. Nur für die sogenannte Goldrute wurde es ungemütlich. Diese ist eine invasive Pflanzenart aus Nordamerika und verdrängt unsere einheimischen Pflanzen. Als Dankeschön für die Unterstützung der Gemeinde, haben wir beim letzten Scharanlass dabei geholfen sie auszurupfen. Nach der anstrengenden Arbeit haben wir uns mit einer Wasserschlacht oder auf der Lidowiese abgekühlt. 

Autorin: Lina Alfaré



Samichlaus-Anlass mal anders...

Leider konnte der Samichlaus (aus bekannten Gründen) das Bu-Mei dieses Jahr nicht besuchen. Jedoch hat er unsere Leiter*innen damit beauftragt, den Teilnehmer*innen ihre Samichlaus Säckli direkt nach Hause zu bringen. Diese haben sich weihnachtlich in Schale geworfen und sich bei strömendem Regen und guter Musik auf den Weg quer durch Adligenswil gemacht. 

Natürlich durften auch die legendären Gedichtli nicht fehlen, welche unsere Leiter*innen mit viel Herzblut vorgetragen haben. Obwohl dies sehr viel Spass bereitet hat, freut sich das Leitungsteam wieder auf viele Corona freie Samichlaus-Abende. 

Bis dahin wünschen wir allen fröhliche Weihnachten und ein gutes neues Jahr!

Autorin: Livia Barmet



Und ein bisschen Farbe für die KOALAMA-GANG

Auch wenn sich der Nebel langsam über Adligenswil niederlässt, es frostig kalt wird und das Laub von den Bäumen blättert - bei der Gruppe 4&5 geht's bunt zu und her! In der letzten Gruppenstunde wurde eifrig gefärbt, gepinselt und gemalt.

Es sieht aus, als ist die Herbstkollektion vollendet und ein unübersehbares Outfit komplett.

Autor: Patrick Roos



🎃"Lachende Kürbisse und gefürchige Gestalten" - Halloween-Gruppenstunden 2020🎃

 Um uns auf die Halloween-Vollmondnacht vorzubereiten, gab es eine Menge zu tun:

 

  

Der Meisterplan stand und es war klar, dass uns nur noch wenige Stunden bis zum Eindunkeln blieben!

Um den Weg der Suchenden in der rabenschwarzen Nacht zu erleuchten, wurden von den Gruppen 2&3 und 4&5 wundervoll schaurig schöne Kürbisse geschnitzt 🎃. 

 

 

 

 

 

 

Und dass man an Halloween als Lebender unter den Toten nicht auffällt,

musste natürlich eine taugliche Verkleidung her👻.

Die Türen der Gruppe 6&7 blieben entschieden geschlossen
und so fragte sich manch einer, welch fürchterliche Machenschaft sich dahinter verbergen möge🚪. 

 

 

 

 

 

 

 

Auf dem sonst so lebreichen Dorfschulhausplatz geisterten plötzlich mystische und angsteinflößende Gestalten herum.

Nun war klar; an diesem Abend konnte kommen was es wolle, wir waren bereit😎.

Autorin: Rahel Portmann



Eröffnungsnachmittag

Endlich ist es soweit! - erste Scharanlass nach dem Lager steht an. Alle sind gespannt, wer dieses Jahr welche Gruppe leiten wird. Eigentlich sollte die Gruppeneinteilung im grossen Bu-Mei Ordner stehen, doch dieser ist auf mysteriöse Weise verschwunden. Schnell wird klar, dass der Ordner gestohlen wurde. So machen sich alle zusammen auf den Weg in den Wald, um dem Verschwinden auf den Grund zu gehen und den ersten Hinweisen zu folgen. Im Wald entwerfen die Teilnehmer*innen zuerst einen Plan, wie die Diebe in die Falle gelockt werden könnten. Danach warten alle gespannt, bis die Diebe auftauchen. Zum Glück ist der Plan aufgegangen und die Diebe sind gefasst! Doch sie wollen nicht zugeben, wo sie den Ordner verborgen haben. Mithilfe eines Rätsels soll der Standort ausfindig gemacht werden. Dieses wird jedoch ohne grosse Schwierigkeiten gelöst. Vor Ort geht es nicht lange und schon entdeckt jemand den Ordner. Endlich wird das Geheimnis gelüftet, wie die Gruppenaufteilung der Leiter*innen aussieht! Nach dem obligatorischen Abschiedstanz konnten alle voller Freude wieder nach Hause.

Autor: Noah Koch



Bu-Mei-Draht vom letzten Bu-Mei-Jahr 

 




Bu-Mei-Draht 2019/2020


Sommerlager 2020 in Brigels (GR)

Das diesjährige Sommerlager begann am 1. August 2020 mit einer schrecklichen Tragödie. Geschlagen aus der Schlacht gegen die Germanen, kam die römische Armee in die Schweiz mit dem Ziel, starke helvetische Krieger*innen zu rekrutieren. Da der mächtige Kaiser Gaius Julius Caesar in der Schlacht gegen die Germanen verstarb, war die römische Armee umso mehr auf unsere Bu-Meianer*innen angewiesen, welche für ihre Tapferkeit weit über die Landesgrenzen Bekanntheit geniessen. Am Abend nach der Ankunft am römischen Stützpunkt in Brigels (im wunderschönen «Bündnerland»), wurde dem römischen Kaiser seine letzte Ehre erwiesen und er trat auf dem See in Brigels seine letzte Reise an. Es war dies der Abend, an welchem uns der Fährmann «Charon» verstörende Neuigkeiten überbrachte: Der römische Kaiser wurde von römischer Hand umgebracht, unter den Soldaten musste sich also ein*e Verräter*in befinden. Der oberste Gerichtshof übernahm den Fall. Täglich wurden neue Hinweise gefunden, doch dem Täter auf die Schliche zu kommen erwies sich als schwieriger als gedacht. Neben dem mysteriösen Mordfall von Caesar, lernten unsere Helvetier*innen die römischen Tugenden kennen, übten sich in der Kampfkunst und besuchten sogar einen nahegelegen römischen Posten auf der Burg in Waltensburg. Da wir immer noch verzweifelt nach dem Mörder von Caesar suchten und so der Seele des Kaisers keine Ruhe schenkten, kam eines nachts Charon zurück. Er nahm uns mit in das Reich der Toten, beschwor die Seele Cesars und liess die Übeltäter entlarven; die Mörder und unsere Verräter waren die Jungleiter*innen. Der Gerichtshof sah sich gezwungen die Jungleiterbande zu verjagen. Sie sollten nie mehr zurückkommen, es sei denn, sie könnten ihre Tat wieder gut machen.

Ein Tag später kehrten die Jungleiter*innen mit dem langverschollenen Lorbeerkranz von Cesar zurück und bewiesen ihre Treue. Nun zogen alle gemeinsam in den Kampf gegen die Germanen. Die Schlacht wurde gewonnen und somit war die Mission des Helvetischen Volkes mit Bravur gemeistert! Somit war es Zeit für die Heimkehr ins helvetische Luzern. Der letzte Abend genossen wir alle zusammen am Lagerfeuer und so neigte sich das Sommerlager 2020 langsam dem Ende zu. Es war eine geniale Zeit und mit vielen tollen Erinnerungen und vielleicht sogar einer römischen Tonfigur im Gepäck kamen wir covid-frei wieder in Adligenswil an. 

Autor: Raul Buchs

 



Letzter Scharanlass 2019/2020:

Bu-Mei im Kampf gegen das Jungleiter-Virus 

Als sich alle Gruppen nichtsahnend für den letzten Scharanlass trafen, wurden sie von zwei hysterischen Laborantinnen überrannt. Sie warnten uns vor einem mutierten Virus, welcher sich im Raum Adligenswil rasend ausbreitet. Ausgerüstet mit Masken, Handschuhen und Seilen wurden auf die infizierten Jungleiter*innen Jagt gemacht. Trotz kräftigem Widerstand erlagen sie schlussendlich unseren Fesselkünsten. In mehreren Spielen gelang es den Gruppen, die Schwächen der einzelnen Viren herauszufinden. Wer hätte gedacht, dass auch Viren an Schlafmangel oder Trennungsängsten leiden?! Um sie aber endgültig zu heilen, erforderte es drastischere Maßnahmen. Hierfür stellten uns die Laborantinnen speziell konstruierte Desinfektions-Wasserballone zur Verfügung...

Nun haben wir unsere Jungleiter*innen wieder zurück und sind froh, dass wir die weltweite Ausbreitung verhindert konnten.

Autor: Lukas Portmann



Coronakrise: Social Distancing und die Bu-Mei-Osterhasensuche mit Handschuhen

Aufgrund des Coronavirus wurden im Frühjahr 2020 alle Gruppenstunden und sonstigen Aktivitäten des Bu-Mei's leider abgesagt. An Ostern hat sich das Leitungsteam der Gruppe 7&8 allerdings eine besondere Aktion überlegt, bei der Social Distancing an oberster Priorität stand. Die Gruppenmitglieder durften sich anmelden, um mit Geschwistern/Familie (aus der Quarantäne) eine Schnitzeljagd auf der Suche nach Osterhasen an einem persönlich zugewiesenen Zeitpunkt zu besuchen. Wenn der Hund 2-3 mal am Tag "gassi" muss, haben wir gedacht, sollten unsere Kinder wenigstens an Ostern das #stayathome ein bisschen erweitern dürfen. Ganze 19 Schoggi-Osterhasen haben dadurch ein neues Zuhause gefunden. Die Bu-Meianer*innen haben einen guten Spürsinn bewiesen! Social Distancing wurde durch den gestaffelten Anfangszeitpunkt zu 100% garantiert und an einem Posten mit Kompass wurden Plastikhandschuhe verwendet, damit auch ja kein Risiko zur Übertragung des Virus bestand. Das Bu-Mei wünscht allen einen tollen Sommerstart und freut sich auf weitere abenteuerliche Anlässe nach dem Coronavirus.

Autor: Patrick Roos



Schnitzeljagd in Luzern: Irgendwo zwischen dem Gütsch & McDonalds

In dieser Gruppenstunde war die Gruppe 7&8 in der Stadt Luzern unterwegs. Die beiden Leitpersonen Emely und Pädi wurden entführt. Der Entführer Clown XX stellte allen Kindern Aufgaben, welche sie lösen mussten. Die Teilnehmer*innen wurden in zwei Gruppen eingeteilt und lösten jeweils die absurdesten Aufgaben, um weitere Hinweise zu Emely und Pädi zu erhalten. So mussten sie sich beispielsweise die Unterschrift eines Rezeptionisten aus dem Schweizerhof LU besorgen. Schliesslich war eine Gruppe viel schneller und konnte die verschollenen Leitpersonen im Gütschwald befreien. Währenddessen hat die andere Gruppe ihre Spur im McDonalds verloren. Es war ein interessanter und lustiger Ausflug in die Stadt Luzern, den wir UND die Stadt Luzern sicherlich nicht so schnell vergessen werden!

Autor: Patrick Roos



Rätschparty & gute Laune im Bu-Mei-Festzelt

Am 15. Februar 2020 war in Adligenswil die 2. Rätsche-Fasnacht! Es war ein bunter, vielseitiger und absolut genialer Anlass für die ganze Familie. Das Bu-Mei war wie bereits im vorherigen Jahr voll dabei. So organisierte und führte das Leitungsteam des Bu-Mei's das Festzelt mit Bar und Ausschanktheke. Dazu gab es vor dem Festzelt für alle Zuckerwatte und Guggemusig zu geniessen. Auch in der Kinder-Disco halfen einige Leitpersonen bei der Betreuung. Es gab also ziemlich viel zu tun - doch der Aufwand lohnte sich auf jeden Fall! Es war ein richtig toller Anlass mit vollem Festzelt und guter Laune bis zum Schluss. Das Bu-Mei Adligenswil bedankt sich für die tolle Zusammenarbeit unter der Leitung der Adliger Rätsche und freut sich schon jetzt auf die nächste rätschige Fasnacht in Adligenswil. Übrigens: Die Einnahmen des Festzeltes und dem "Plaggete-Verkauf" am Luzerner Stadtumzug fliessen in die Lagerkasse für das Sommerlager.

Autor: Patrick Roos



Ein Blick zurück in den Sommer - Lagerrückblick Sommerlager 2019

Wie jedes Jahr trafen sich alle Kinder und Leiter am Samstagnachmittag in der Gruppenstunde, um den Lagerrückblick vorzubereiten. Es wurde gewerkt, gekocht, Theaterideen gesammelt und jede Menge herumgealbert. Am Abend schliesslich, durften die Kinder dann ihre Eltern, das Grossi oder den Kollegen im Lagerrückblick-Saal willkommen heißen. Dieser schaffte es dank der seemännischen Dekorationen, Gefühle einer romantischen und teilweise schon fast schaukligen und lustigen Seefahrt hervorzurufen. 

Die neugetauften Leiterinnen Emely und Rahel haben den Abend moderiert und die Leute mit viel Witz und Charme durch das Programm geführt. Auch dieses Jahr haben es die Theaterstücke geschafft, coole Insider und kleine "Gschichtli"  aus dem Lager, dem Publikum zu erzählen. Etwas später durften wir uns zurücklehnen und den tollen Lagerfilm von Ramona genießen :) Die Pause wurde auch dieses Jahr zum Treffpunkt von interessanten Lagergesprächen, schmunzelnden Gesichter und Bu-Mei Kinder, welche ihre Eltern dazu drängten, nun endlich den neuen Bu-Mei Pulli zu bestellen. Ausserdem begeisterte die Kochgruppe das Publikum mit einen ausgiebigen und themengetreuen Speisebuffet. Nach weiteren Aufführungen neigte sich der lässige Lagerrückblick dem Ende zu. Doch da wir wissen, dass auch dass nächste Lager mit jedem Tag näher rückt, trauern wir nicht um das vergangene Lager, sonder träumen schon jetzt von neuen Abenteuern...

Autorin: Rahel Portmann 



Chilbi 2019 und die gute alte Bu-Mei-Zuckerwatte

Wenn sich die ganze Bu-Mei Schar zum ersten Mal nach ihrem Sommerlager wieder sieht, ist gute Stimmung vorprogrammiert. Und so kommt es, dass jedes Jahr an der Adliger Chilbi einer der Stände ganz besonders auffällt. Fröhliche Gesichter wo man hinschaut, laute gute Musik, Zuckerwatte bis einem die Zähne zusammenkleben und meistens ist auch die eine oder andere Wasserpistole involviert. Die Rede ist natürlich von unserem Bu-Mei-Stand. Und während man seine Zuckerwatte geniesst, kann man gleich noch im Fotoalbum vom letzten Lager blättern. Nach solch einem tollen Tag ist es dann auch egal, wenn man eine geschlagene Stunde duschen muss, um die Zuckerwatte aus den Haaren zu bekommen.

 Autorin: Lina Alfaré



Alle guten Dinge sind Drei!

Wir freuen uns, euch mitteilen zu dürfen, dass unser Leitungsteam um drei neue Gesichter gewachsen ist. Im Sommerlager 2019 wurden Emely, Raphaela und Rahel zu Leiterinnen getauft! Nach einem lernreichen Jahr als Jungleiterinnen und zahlreichen Aufnahmeritualen sind sie nun bu-meianisch diplomierte Leiterinnen. Wir sind uns sicher, dass sie unser Leitungsteam mit viel Engagement bereichern werden.

Autor: Patrick Roos



Lager 2019 auf der Mörlialp ging mit Erinnerungen an die schönsten Abende zu Ende

Das diesjährige Sommerlager, welches am 03.08.2019 begann, hatte einen ganz speziellen Hintergrund. Das Bu-Mei hatte einen Wettbewerb gewonnen und wurde auf eine Kreuzschifffahrt rund um die Welt eingeladen. Dies konnte natürlich nicht ausgeschlagen werden. Mit gepackten Koffern und überfüllten Rucksäcken traten die Kinder das Abenteuer an. Während zwei Wochen bereisten sie die verschiedensten Länder, lernten die Bräuche, Rituale und Kochkünste der jeweiligen Kulturen kennen und wurden zu einer eingeschweissten Schiffscrew. Wie jedes Jahr ging jedoch auch diese Reise viel zu schnell vorbei. Die frisch gebackenen Matros*Innen, Köche*Innen und Kapitän*Innen mussten nach zwei spannenden und abwechslungsreichen Wochen die Heimreise antreten. Jedoch schwelgen die Kinder und Leiter*Innen noch immer gerne in den Erinnerungen dieses unvergesslichen Abenteuers. Dies lässt die Vorfreude auf das Sommerlager 2020 natürlich noch mehr wachsen. Wir freuen uns auf weitere tolle Bu-Mei Lager mit euch! 

Autorin: Livia Barmet