Bu-Mei-Draht

alle News und Erlebnisse - damit Du nichts verpasst!


Bu-Mei-Draht 2020/2021



Eröffnungsnachmittag

Endlich ist es soweit! - erste Scharanlass nach dem Lager steht an. Alle sind gespannt, wer dieses Jahr welche Gruppe leiten wird. Eigentlich sollte die Gruppeneinteilung im grossen Bu-Mei Ordner stehen, doch dieser ist auf mysteriöse Weise verschwunden. Schnell wird klar, dass der Ordner gestohlen wurde. So machen sich alle zusammen auf den Weg in den Wald, um dem Verschwinden auf den Grund zu gehen und den ersten Hinweisen zu folgen. Im Wald entwerfen die Teilnehmer*innen zuerst einen Plan, wie die Diebe in die Falle gelockt werden könnten. Danach warten alle gespannt, bis die Diebe auftauchen. Zum Glück ist der Plan aufgegangen und die Diebe sind gefasst! Doch sie wollen nicht zugeben, wo sie den Ordner verborgen haben. Mithilfe eines Rätsels soll der Standort ausfindig gemacht werden. Dieses wird jedoch ohne grosse Schwierigkeiten gelöst. Vor Ort geht es nicht lange und schon entdeckt jemand den Ordner. Endlich wird das Geheimnis gelüftet, wie die Gruppenaufteilung der Leiter*innen aussieht! Nach dem obligatorischen Abschiedstanz konnten alle voller Freude wieder nach Hause.

Autor: Noah Koch



Sommerlager 2020 in Brigels (GR)

Das diesjährige Sommerlager begann am 1. August 2020 mit einer schrecklichen Tragödie. Geschlagen aus der Schlacht gegen die Germanen, kam die römische Armee in die Schweiz mit dem Ziel, starke helvetische Krieger*innen zu rekrutieren. Da der mächtige Kaiser Gaius Julius Caesar in der Schlacht gegen die Germanen verstarb, war die römische Armee umso mehr auf unsere Bu-Meianer*innen angewiesen, welche für ihre Tapferkeit weit über die Landesgrenzen Bekanntheit geniessen. Am Abend nach der Ankunft am römischen Stützpunkt in Brigels (im wunderschönen «Bündnerland»), wurde dem römischen Kaiser seine letzte Ehre erwiesen und er trat auf dem See in Brigels seine letzte Reise an. Es war dies der Abend, an welchem uns der Fährmann «Charon» verstörende Neuigkeiten überbrachte: Der römische Kaiser wurde von römischer Hand umgebracht, unter den Soldaten musste sich also ein*e Verräter*in befinden. Der oberste Gerichtshof übernahm den Fall. Täglich wurden neue Hinweise gefunden, doch dem Täter auf die Schliche zu kommen erwies sich als schwieriger als gedacht. Neben dem mysteriösen Mordfall von Caesar, lernten unsere Helvetier*innen die römischen Tugenden kennen, übten sich in der Kampfkunst und besuchten sogar einen nahegelegen römischen Posten auf der Burg in Waltensburg. Da wir immer noch verzweifelt nach dem Mörder von Caesar suchten und so der Seele des Kaisers keine Ruhe schenkten, kam eines nachts Charon zurück. Er nahm uns mit in das Reich der Toten, beschwor die Seele Cesars und liess die Übeltäter entlarven; die Mörder und unsere Verräter waren die Jungleiter*innen. Der Gerichtshof sah sich gezwungen die Jungleiterbande zu verjagen. Sie sollten nie mehr zurückkommen, es sei denn, sie könnten ihre Tat wieder gut machen.

Ein Tag später kehrten die Jungleiter*innen mit dem langverschollenen Lorbeerkranz von Cesar zurück und bewiesen ihre Treue. Nun zogen alle gemeinsam in den Kampf gegen die Germanen. Die Schlacht wurde gewonnen und somit war die Mission des Helvetischen Volkes mit Bravur gemeistert! Somit war es Zeit für die Heimkehr ins helvetische Luzern. Der letzte Abend genossen wir alle zusammen am Lagerfeuer und so neigte sich das Sommerlager 2020 langsam dem Ende zu. Es war eine geniale Zeit und mit vielen tollen Erinnerungen und vielleicht sogar einer römischen Tonfigur im Gepäck kamen wir covid-frei wieder in Adligenswil an. 

Autor: Raul Buchs

 



Bu-Mei-Draht vom letzten Bu-Mei-Jahr 

 


Bu-Mei-Draht 2019/2020



Letzter Scharanlass 2019/2020:

Bu-Mei im Kampf gegen das Jungleiter-Virus 

Als sich alle Gruppen nichtsahnend für den letzten Scharanlass trafen, wurden sie von zwei hysterischen Laborantinnen überrannt. Sie warnten uns vor einem mutierten Virus, welcher sich im Raum Adligenswil rasend ausbreitet. Ausgerüstet mit Masken, Handschuhen und Seilen wurden auf die infizierten Jungleiter*innen Jagt gemacht. Trotz kräftigem Widerstand erlagen sie schlussendlich unseren Fesselkünsten. In mehreren Spielen gelang es den Gruppen, die Schwächen der einzelnen Viren herauszufinden. Wer hätte gedacht, dass auch Viren an Schlafmangel oder Trennungsängsten leiden?! Um sie aber endgültig zu heilen, erforderte es drastischere Maßnahmen. Hierfür stellten uns die Laborantinnen speziell konstruierte Desinfektions-Wasserballone zur Verfügung...

Nun haben wir unsere Jungleiter*innen wieder zurück und sind froh, dass wir die weltweite Ausbreitung verhindert konnten.

Autor: Lukas Portmann



Coronakrise: Social Distancing und die Bu-Mei-Osterhasensuche mit Handschuhen

Aufgrund des Coronavirus wurden im Frühjahr 2020 alle Gruppenstunden und sonstigen Aktivitäten des Bu-Mei's leider abgesagt. An Ostern hat sich das Leitungsteam der Gruppe 7&8 allerdings eine besondere Aktion überlegt, bei der Social Distancing an oberster Priorität stand. Die Gruppenmitglieder durften sich anmelden, um mit Geschwistern/Familie (aus der Quarantäne) eine Schnitzeljagd auf der Suche nach Osterhasen an einem persönlich zugewiesenen Zeitpunkt zu besuchen. Wenn der Hund 2-3 mal am Tag "gassi" muss, haben wir gedacht, sollten unsere Kinder wenigstens an Ostern das #stayathome ein bisschen erweitern dürfen. Ganze 19 Schoggi-Osterhasen haben dadurch ein neues Zuhause gefunden. Die Bu-Meianer*innen haben einen guten Spürsinn bewiesen! Social Distancing wurde durch den gestaffelten Anfangszeitpunkt zu 100% garantiert und an einem Posten mit Kompass wurden Plastikhandschuhe verwendet, damit auch ja kein Risiko zur Übertragung des Virus bestand. Das Bu-Mei wünscht allen einen tollen Sommerstart und freut sich auf weitere abenteuerliche Anlässe nach dem Coronavirus.

Autor: Patrick Roos



Schnitzeljagd in Luzern: Irgendwo zwischen dem Gütsch & McDonalds

In dieser Gruppenstunde war die Gruppe 7&8 in der Stadt Luzern unterwegs. Die beiden Leitpersonen Emely und Pädi wurden entführt. Der Entführer Clown XX stellte allen Kindern Aufgaben, welche sie lösen mussten. Die Teilnehmer*innen wurden in zwei Gruppen eingeteilt und lösten jeweils die absurdesten Aufgaben, um weitere Hinweise zu Emely und Pädi zu erhalten. So mussten sie sich beispielsweise die Unterschrift eines Rezeptionisten aus dem Schweizerhof LU besorgen. Schliesslich war eine Gruppe viel schneller und konnte die verschollenen Leitpersonen im Gütschwald befreien. Währenddessen hat die andere Gruppe ihre Spur im McDonalds verloren. Es war ein interessanter und lustiger Ausflug in die Stadt Luzern, den wir UND die Stadt Luzern sicherlich nicht so schnell vergessen werden!

Autor: Patrick Roos



Rätschparty & gute Laune im Bu-Mei-Festzelt

Am 15. Februar 2020 war in Adligenswil die 2. Rätsche-Fasnacht! Es war ein bunter, vielseitiger und absolut genialer Anlass für die ganze Familie. Das Bu-Mei war wie bereits im vorherigen Jahr voll dabei. So organisierte und führte das Leitungsteam des Bu-Mei's das Festzelt mit Bar und Ausschanktheke. Dazu gab es vor dem Festzelt für alle Zuckerwatte und Guggemusig zu geniessen. Auch in der Kinder-Disco halfen einige Leitpersonen bei der Betreuung. Es gab also ziemlich viel zu tun - doch der Aufwand lohnte sich auf jeden Fall! Es war ein richtig toller Anlass mit vollem Festzelt und guter Laune bis zum Schluss. Das Bu-Mei Adligenswil bedankt sich für die tolle Zusammenarbeit unter der Leitung der Adliger Rätsche und freut sich schon jetzt auf die nächste rätschige Fasnacht in Adligenswil. Übrigens: Die Einnahmen des Festzeltes und dem "Plaggete-Verkauf" am Luzerner Stadtumzug fliessen in die Lagerkasse für das Sommerlager.

Autor: Patrick Roos



Ein Blick zurück in den Sommer - Lagerrückblick Sommerlager 2019

Wie jedes Jahr trafen sich alle Kinder und Leiter am Samstagnachmittag in der Gruppenstunde, um den Lagerrückblick vorzubereiten. Es wurde gewerkt, gekocht, Theaterideen gesammelt und jede Menge herumgealbert. Am Abend schliesslich, durften die Kinder dann ihre Eltern, das Grossi oder den Kollegen im Lagerrückblick-Saal willkommen heißen. Dieser schaffte es dank der seemännischen Dekorationen, Gefühle einer romantischen und teilweise schon fast schaukligen und lustigen Seefahrt hervorzurufen. 

Die neugetauften Leiterinnen Emely und Rahel haben den Abend moderiert und die Leute mit viel Witz und Charme durch das Programm geführt. Auch dieses Jahr haben es die Theaterstücke geschafft, coole Insider und kleine "Gschichtli"  aus dem Lager, dem Publikum zu erzählen. Etwas später durften wir uns zurücklehnen und den tollen Lagerfilm von Ramona genießen :) Die Pause wurde auch dieses Jahr zum Treffpunkt von interessanten Lagergesprächen, schmunzelnden Gesichter und Bu-Mei Kinder, welche ihre Eltern dazu drängten, nun endlich den neuen Bu-Mei Pulli zu bestellen. Ausserdem begeisterte die Kochgruppe das Publikum mit einen ausgiebigen und themengetreuen Speisebuffet. Nach weiteren Aufführungen neigte sich der lässige Lagerrückblick dem Ende zu. Doch da wir wissen, dass auch dass nächste Lager mit jedem Tag näher rückt, trauern wir nicht um das vergangene Lager, sonder träumen schon jetzt von neuen Abenteuern...

Autorin: Rahel Portmann 



Chilbi 2019 und die gute alte Bu-Mei-Zuckerwatte

Wenn sich die ganze Bu-Mei Schar zum ersten Mal nach ihrem Sommerlager wieder sieht, ist gute Stimmung vorprogrammiert. Und so kommt es, dass jedes Jahr an der Adliger Chilbi einer der Stände ganz besonders auffällt. Fröhliche Gesichter wo man hinschaut, laute gute Musik, Zuckerwatte bis einem die Zähne zusammenkleben und meistens ist auch die eine oder andere Wasserpistole involviert. Die Rede ist natürlich von unserem Bu-Mei-Stand. Und während man seine Zuckerwatte geniesst, kann man gleich noch im Fotoalbum vom letzten Lager blättern. Nach solch einem tollen Tag ist es dann auch egal, wenn man eine geschlagene Stunde duschen muss, um die Zuckerwatte aus den Haaren zu bekommen.

 Autorin: Lina Alfaré



Alle guten Dinge sind Drei!

Wir freuen uns, euch mitteilen zu dürfen, dass unser Leitungsteam um drei neue Gesichter gewachsen ist. Im Sommerlager 2019 wurden Emely, Raphaela und Rahel zu Leiterinnen getauft! Nach einem lernreichen Jahr als Jungleiterinnen und zahlreichen Aufnahmeritualen sind sie nun bu-meianisch diplomierte Leiterinnen. Wir sind uns sicher, dass sie unser Leitungsteam mit viel Engagement bereichern werden.

Autor: Patrick Roos



Lager 2019 auf der Mörlialp ging mit Erinnerungen an die schönsten Abende zu Ende

Das diesjährige Sommerlager, welches am 03.08.2019 begann, hatte einen ganz speziellen Hintergrund. Das Bu-Mei hatte einen Wettbewerb gewonnen und wurde auf eine Kreuzschifffahrt rund um die Welt eingeladen. Dies konnte natürlich nicht ausgeschlagen werden. Mit gepackten Koffern und überfüllten Rucksäcken traten die Kinder das Abenteuer an. Während zwei Wochen bereisten sie die verschiedensten Länder, lernten die Bräuche, Rituale und Kochkünste der jeweiligen Kulturen kennen und wurden zu einer eingeschweissten Schiffscrew. Wie jedes Jahr ging jedoch auch diese Reise viel zu schnell vorbei. Die frisch gebackenen Matros*Innen, Köche*Innen und Kapitän*Innen mussten nach zwei spannenden und abwechslungsreichen Wochen die Heimreise antreten. Jedoch schwelgen die Kinder und Leiter*Innen noch immer gerne in den Erinnerungen dieses unvergesslichen Abenteuers. Dies lässt die Vorfreude auf das Sommerlager 2020 natürlich noch mehr wachsen. Wir freuen uns auf weitere tolle Bu-Mei Lager mit euch! 

Autorin: Livia Barmet