Geschichte

wie alles begann...


Adligenswil 1978

 

Projekt Jugendgruppe gründen!

Aufgrund der Bevölkerungszunahme während den 1970er Jahren entstand immer mehr das Bedürfnis nach einer sinnvollen Freizeitbeschäftigung für Kinder und Jugendliche. Schon im Herbst 1977 suchte der damalige Pfarrer Klaus Bussmann und der Pfarreirat Leute für Jugendarbeit (welche es bis da noch nicht gab).  Als sich Willi Baumgartner, ein adligenswiler Architekt meldete, übernahm er offiziell dieses Amt für Jugendarbeit.

 

Die beiden grossen Jugendgruppen Jungwacht-Blauring und Pfadi wurden vorgestellt und angehört. Auf Anregung von Willi Baumgartner gründete der Pfarreirat eine eigene Jugendgruppe (…). Die Jugendgruppe sollte zugleich für Buben und Meitli offen sein, sowie für Kinder jeglicher Konfession.* 

*Zitat aus einem Brief an Willi Baumgartner zum 5. Geburtstag des Bu-Mei's

 

Es waren dies der Grundpfeiler des heutigen Bu-Mei's, welches heute schon über 40 Jahre auf dem Buckel hat.

Nachdem sich erste Jugendliche für das Leitersein im Bu-Mei begeistern liessen, gab es bereits am 11. Januar 1978 den ersten Leiterhöck mit Willi Baumgartner, welcher das Projekt Jugendgruppe leitete. Diesem ersten Höck folgten innerhalb des nächsten halben Jahres weitere Kursabende. Ziel dieser Kursabende war einerseits die Jugendlichen zu Leitern auszubilden und andererseits ein Jahreskonzept zu erstellen. So kam es nach den Osterferien bereits zu ersten "Probenachmittagen" mit Kindern verschiedener Altersgruppen. Das Konzept trug Früchte und so wurden nach den Sommerferien 1978 regelmässig Gruppenstunden organisiert. Doch damit nicht genug - laufend wurde Energie in die Vorbereitung für das erste Bu-Mei Lager investiert.


Willi Baumgartner (1941-2001)

Willi war Vater von vier Kindern und glücklich verheiratet mit seiner Frau Chantal. Aufgrund seiner Berufung als  Architekt prägte er so stark das Landschaftsbild von Adligenswil. So erstellte er beispielsweise die Pläne für das Pfarrhaus Weißenhof und das Demoscope-Gebäude. Zudem war er beim Umzug des "Spiichers", ganz in der Nähe unseres Vereinslokales, dabei. Als Architekt konnte er nicht nur gut zeichnen sondern auch besonders schön schreiben. Allerdings legte er nicht besonders viel Wert auf die Gross- und Kleinschreibung und schrieb aus Prinzip meist alles klein. Bis heute befinden sich in unserem Bu-Mei-Archiv viele von ihm wunderschön gestaltete Broschüren für Lager und Anlässe.

 

 

"De Willi esch nie en Mensch vo vellne Wort gse,

aber er heds emmer of de Ponkt brocht"


Das 1. Bu-Mei Lager in Sedrun

Alle Bu-Mei-Lager seit 1979 bis und mit heute sind mit Ort und Lager-Motto in der rechten Spalte aufgelistet.

...wirf doch Mal einen Blick hinein und folge dem Strahl bis zum heutigen Jahr - es lohnt sich :)

Am 5. August 1979 war es soweit: 59 Kinder und 17 Leiter standen am Bahnhof Luzern zur Abfahrt bereit. Es ging ins erste Sommerlager nach Sedrun mit dem Motto "Zäme ha". Das Motto bedeutete Willi sehr viel, denn für ihn war es wichtig den Zusammenhalt zu stärken. "Zusammenhalt" und das "zäme ha" stellt für das Bu-Mei bis heute ein wichtiger Grundwert dar. Es ist wichtig in allen möglichen Situationen zusammenzuhalten, ob man fröhlich, ausgelassen, glücklich, traurig oder verstimmt ist. Doch zurück in die Vergangenheit: Dank diesem Zusammenhalt und dem Engagement, zählte das Bu-Mei bereits 5 Jahre später über 170 Kinder!


Adligerinfo 1983 - 5. Geburtstag Bu-Mei Adligenswil
Adligerinfo 1983 - 5. Geburtstag Bu-Mei Adligenswil

Nachdem Willi Baumgartner 1988 mit seiner Familie von Adligenswil wegzog, musste das Bu-Mei lernen auf eigenen Beinen zu stehen. Leider verstarb Willi Baumgartner 2001 überraschend an Herzversagen. Dennoch gehört er weiterhin zum Bu-Mei und dessen Geschichte - wir sind ihm unendlich dankbar!

Als Andenken an Willi Baumgartner und sein Bu-Mei wurde nach seiner Beerdigung der Willi-Baum gepflanzt, zu welchem später ein Bu-Mei-Stein dazukam (siehe Bilder unten). Trotz diesem Schicksalsschlag ist das Bu-Mei bis heute und hoffentlich noch für sehr lange Zeit Bestandteil der Adligenswiler Jugendkultur. Aus dem Unterstützungsteam und dem Ehemaligen-Verein wurde 2002 dann schliesslich der Bu-Mei-Frönde-Verein gegründet. Über diesen erfahrt ihr mehr im Ordner "Bu-Mei-Frönde".

2018 durfte das Bu-Mei seinen 40. Geburtstag feiern! Es war ein unvergesslicher Anlass, welcher mit einer Übernachtung samt Lagerfeuer und lustigen Spielen begann und schliesslich in der Turnhalle Teufmatt endete. In der Turnhalle gab es eine grosse Ausstellung über die letzten 40 Jahre. Zu jedem Lager gab es Fotos zum anschauen, einzelne Requisiten und Erinnerungsstücke zum bestaunen sowie Alex Porter, (ein ehemaliger Bu-Meianer der heute ein erfolgreicher Zauberer ist) der uns mit seinen Tricks verzaubert hat. Ein weiterer Höhepunkt war die Bu-Mei-Zeitung, welche die letzten 40 Jahre des Bu-Mai zusammenfasste. Die Zeitung wurde an jeden Adligenswiler Haushalt verteilt und bot eine willkommene Abwechslung zu Rechnungen&Co :)

Das Bu-Mei freut sich auf viele weitere Jahre mit zahlreichen Kindern, die Freude haben die Zukunft dieses Jugendvereins tatkräftig zu formen und mitzugestalten.


Lager seit 1979

Folge dem Zeitstrahl bis Heute...


1979

Sedrun

"zäme ha"


1980

Saas Grund

"könnsch s'Wallis?"


1981

Le Cerneaux Godat

"?"


1982

Adelboden

"Natur natürlich"


1983

Lantsch

"sälber mache isch s'Wonder"


1984

Scharzsee

"beweglich spontan"


1985

Campra Olivone

"Asterix & Obelix"


1986

Reckingen

"Zirkusleben"


1987

Les Rasses

"in 14 Tagen um die Welt"


1988

Selma

"Forschungsexpedition Selma"


1989

Reckingen

"Luft-Wasser-Feuer-Erde"


1990

Simplon-Hospitz

"Olympiade"


1991

Jaun

"Wilder Westen"


1992

Marmorera

"Dschungel"


1993

Mollis

"Döre bi rot!"


1994

Hofstetten

"Wikinger"


1995

Saanen

"China"


1996

Turtmann

"Reise durch's Weltall"


1997

Ulrichen

"Orient"


1998

Rosmettlen

"Kreufahrt ins Ungewisse"


1999

Brünig

"Tim und Struppi"


2000

Les Pradières

"Ritter"


2001

Saanen

"Safari"


2002

Raron

"Indianer"


2003

Sörenberg

"Nichts von dieser Welt"


2004

Klöntal

"Uferlos"


2005

Les Rochats

"Asterix & Obelix"


2006

Meiringen

"Hippie"


2007

Turtmann

"Bumanji - Die Würfel sind gefallen"


2008

Ulrichen

"Die Götter müssen verrückt sein"


2009

Brünig

"Wöude Weschte"


2010

Sörenberg

"Superhelde"


2011

Campra Olivone

"Flaschenpost für Captain Morgan (Piraten)"


2012

Ulrichen

"Die Legenden von Edaznaresch"


2013

Boltigen

"Abenteuer in Mittelerde"


2014

Segnas

"Freiheit für die Kleinkarierten"


2015

Simplon-Pass

"Es war einmal...und ist nicht mehr (Märchen)"


2016

Alpnach

"Mafia"


2017

Elm

"Vom Stein zum Weisen (Harry Potter)"


2018

Brünig

"Die Schwache nemmt's (Tribute von Panem)"


2019

Mörlialp

"Bernd das Boot (Bu-Mei auf Kreuzfahrt)"


2020

Brigels

"..."